Ausstellungen, Künstler

Cora der Lang, Frankie Gao – LIFE IS ELSEWHERE, TOO

TIDE TV Kulturtipp – Ein Bericht über die Ausstellung

„Life is Elsewhere, too“


cdl-pachamama2012-90-x-90-cm-mixedcanvas

Cora de Lang


“ Tief in unserem Inneren haben wir alle Sehnsucht nach der großen weiten Welt. “ Cora de Lang

Cora de Lang wurde in Buenos Aires, Argentinien geboren, wo sie am Kunstcollege “Manuel Belgrano” Bildende Kunst studierte. Schon als Mädchen saß sie stundenlang zeichnend und malend im Kunststudio ihres berühmten Onkels, des  argentinischen Bildhauers Ruben Locaso. Dort entschied sie mit 15 Jahren, fortan alle ihre Werke mit “Korah” zu unterzeichnen.

Während der letzten Diktatur, dem sog. Proceso de Reorganización Nacional, verließ sie 1980 Buenos Aires, lebte erst in Deutschland, dann in Indien, Nigeria, Mexiko, Spanien und Sri Lanka. Überall war sie als freischaffende Künstlerin tätig, tauchte in die jeweilige Kunstszene ein und arbeitete sowohl in analogen als auch in digitalen Medien in Form von Video, Skulptur und Malerei, Objektkunst, Installation sowie in Online-Kunstprojekten.

Ihre Arbeiten befinden sich in Sammlungen in 26 Ländern. Kunstkritikern zufolge prägen vor allem magischer Realismus und Transkulturalität ihr Werk.. Neben Katalogen eigener Ausstellungen, dem Internet und zahllosen Kunstkritiken in der internationalen Presse, dokumentieren kulturenübergreifende Kataloge wie “Zeitgenössische Kunst in Nigeria & Ghana” oder “Global Village” ihre künstlerische Arbeit. Zur Zeit pendelt sie zwischen Spanien und Deutschland, wo sie in ihrem Atelier in Haag an der Amper arbeitet.

Die Ausstellung zeigt ihre farbenfrohen, zu dichten surrealen Mustern verwobenen Werke, die voller Symbolik, Mystik und sprühender Energie ein Fenster in die interkulturelle Welt der vier Kontinente öffnen, auf denen Cora de Lang lebt und arbeitet: Afrika, Amerika, Europa und Asien.

dsc_0024

Frankie Gao


„Das Universum an das ich glaube kann nicht mit unseren gesundem Menschenverstand erklärt oder interpretiert werden. Es hat nur wenig mit den irdischen Dingen zu tun, die uns hier umgeben. Und am Ende wird kein einziges menschliches Leben Spuren in dieser Welt hinterlassen.

Verglichen mit der unendlichen Weite des Universums sind wir nicht mehr als ein Staubkorn. Aber hier sind wir, wir kämpfen und streiten für ein besseres Leben, wer Recht und Unrecht hat, wir verbrauchen dabei alle unsere Ressourcen und verbringen unsere Zeit mit uns emotional fremden Menschen, nur um uns selber nicht einsam zu fühlen. Wenn wir dann von dieser Welt gehen, verliert alles an Bedeutung.

Dies sind die Gedanken, die mich bewegen, wenn ich arbeite. Das ist auch der Moment, in dem ich die materiellen Aspekte des Lebens hinter mir lasse und ich mir in aller Stille meine eigene Welt baue und in ihr schwelgen kann.“  Frankie Gao

Frankie Gao ist bildende Künstlerin aus Beijing, China, die zur Zeit in Hamburg lebt und arbeitet. 2008 hat sie ihren MA – Master of Arts  für Chinesische Tuschemalerei an der Hochschule für Bildende Künste der Capital Normal University in Peking erlangt. Im gleichen Jahr startete Sie ihr Master of Fine Arts-Programm für Malerei am Frank Mohr Institute in den Niederlanden und schloss dieses erfolgreich im Jahr 2010 ab. Sie machte seitdem Europa zu ihrer zweiten Heimat.

Ihre Arbeiten sind inspiriert und komponiert rund um Themen der Astronomie, der Natur sowie Science-Fiction Filme. So wie sich die Raumsonden im Universum bewegen, immer auf Erkundung und der Suche nach Fortschritt, kreisen ihre Gedanken um die Fragen: Ist Illusion authentisch? Basiert unsere Welt einfach auf Vergessen? Ist alles Schicksal oder doch nur Zufall?


„Life is Elsewhere, too“ – Cora de Lang und Frankie Gao

Die Ausstellung zeigt Malereien, Zeichnungen und Collagen der beiden international arbeitenden Künstlerinnen.


Vernissage: 3. November 18 – 21 Uhr

Ausstellung: 4. – 26. November 2016