Autor: Meichsner

CHINA TIME HAMBURG 2018

AUSSTELLUNG „CHINA IN MY MIND“ Vernissage 6. September 18 – 21 Uhr Ausstellung 7. – 29. September 2018   Fünf Künstlerinnen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachen führen ein sehr eigenständiges künstlerisches Leben, für ein Themenfeld haben sie allerdings eine gemeinsame Leidenschaft entwickelt:  Sie haben China, seine Menschen und seine Kultur für sich entdeckt. Seit 2002 haben sich nach zufälligen Treffen in Galerien in Hamburg immer engere Verbindungen entwickelt, die zur Gründung des Vereins „Gesellschaft für deutsch-chinesischen Kulturaustausch e. V.“ (GDCK) geführt haben. Mit diesem Verein und seinen durch die Mitglieder vorhandenen engen Verbindungen zur Kunstwelt in der Region um Nanjing ist es gelungen, seit 2004 zu jährlich ein bis zwei Ausstellungen nach China eingeladen zu werden. In Deutschland bietet „CHINA TIME“ in Hamburg einen guten Anlass zu Ausstellungen von Mitgliedern der Gruppe in unterschiedlichen Konstellationen. In diesem Jahr werden Jutta Müller, Alwine Pompe, Hildegund Schuster, Britt Schwarz und Mica Will ihre Arbeiten in der Ausstellung „CHINA IN MY MIND“ präsentieren. Gezeigt werden Malerei, Grafik, Collage, Objekte, Fotografien sowie Multimedia-Arbeiten. China beginnt sich der westlichen Kunst und Kultur …

KUNSTKURS „Kreatives Potential“

  Du hast Lust künstlerisch zu arbeiten? Weißt aber oft nicht, was Du zeichnen sollst und wie du Ideen umsetzt? Dann ist es Zeit, die Quelle deiner Kreativität und individuellen Ausdruckskraft zu finden! Inspiriert von surrealistischen Techniken wie der Frottage, dem automatischen Schreiben oder der aktiven Imagination arbeiten wir mit Kohle, Bleistift und Linolschnitt. Durch Übungen werden kreative Kräfte freigesetzt, die durch Anregung und professionelle Hilfestellung zu eigenständigen künstlerischen Arbeiten werden. Das Unbewusste als Zugang zu einem unerschöpflichen Reichtum an Ideen, zur persönlichen Ausdruckskraft, ist die Quelle, aus dem viele der interessantesten Künstlerinnen und Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts ihre Inspiration schöpfen. Wir zeichnen und arbeiten in kleinen Gruppen in entspannter und motivierender Atmosphäre. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Ingeborg Rubbert – MALEN MIT DER KAMERA

Ingeborg Rubbert beschäftigt sich mit künstlerischen Ausdrucksformen der Abstraktion und Verfremdung durch Mittel der Fotografie. Ausgehend vom Konkreten entwickeln sich daraus abstrakte Flächen, Farben und Linien. Durch die Wahl sehr enger Bildausschnitte fokussiert sie ihr Thema konzentriert, nur vage sind ihre Bilder auf den ersten Blick als Fotografien auszumachen. Vier Wege zur Methodik, die sie im Laufe der Zeit erarbeitet hat, sind hier herauszustellen:  Das Erkunden natürlicher Objekte auf eine ihnen innewohnende Struktur hin, um geometrische Formen und grafische Gestaltungen zu gewinnen, das Einsetzen von Materialien wie zum Beispiel Glas zum Verfremden von Formen und zum Verschwimmen von Farben, das gezielte Nutzen von Licht- und Farbreflexionen, auch unterstützt durch reflektierende Materialien wie Metall und letztlich das Nutzen von Schattenbildungen, in der Natur sowie auch gezielt erzeugte Schatten im Atelier. Ausstellung vom 9. September – 10. Oktober 2017

Neuer Termin für den Acryl und Mixed Media Kurs

NUN AUCH DIENSTAGS VON 18:30 – 21 UHR Erlernen und entdecken Sie die Vielfalt gestalterischer Möglichkeiten der Acrylfarben in Kombination mit anderen Materialien und Gestaltungsmitteln. Arbeiten Sie mit Pinseln und Spachteln, Lasuren, Sgraffito, Schablonen, Drucken und Collagen. Im Vordergrund steht die abstrakte, ungegenständliche Malweise – Mixed Media total und viel Freiraum für Experimentierfreudige! Wir treffen uns in kleinen Gruppen von 4 – 6 Teilnehmern. Farben, Pinsel und Werkzeuge werden gestellt, Papier/Leinwände müssen mitgebracht werden. Der Kurs kostet 95 € pro Monat / 4 Veranstaltungen.

Peter Thomann – FOCUS INFINITI

Analoge s/w Fotografien „Focus Infiniti“ – Die Eppendorfer Entrées Der Fotograf Peter Thomann war jahrzehntelang als festangestellter Fotograf für den Stern auf der ganzen Welt unterwegs. Heute fragt er sich, frei nach Johann Wolfgang von Goethe: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Erstaunliche liegt so nah“. Und so begann er in seiner direkten Nachbarschaft die einmalig schönen Jugendstil – Hauseingänge des Hamburger Stadtteils Eppendorf zu fotografieren. Faszinierende Perspektiven, mit dem „Blick ins Unendliche“, entdeckte er in den sich gegenüberliegenden, mit Stuck verzierten Spiegeln. Die Bildserie dieser Ausstellung entstand im Herzen von Eppendorf in unmittelbarer Umgebung der Galerie, sozusagen „vor Ort“ : Im Schrammsweg, Isestraße, Woldsenweg, Hegestraße, Oderfelderstraße, Loogestieg und dem Jungfrauenthal, um nur einige zu nennen. Für seine fotografische Arbeit erhielt Peter Thomann mehrere Auszeichnungen, darunter drei World Press Photo Awards. Sie wurden in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und befinden sich in internationalen Sammlungen und Museen. Ausstellung vom 24. März – 15. April 2017