Autor: Meichsner

NEUER TERMIN FÜR ACRYL- UND MIXED MEDIA Dienstags 18:30 – 21 Uhr

AB OKTOBER: DIENSTAGS AUCH VON 18:30 – 21 UHR!   Erlernen und entdecken Sie die Vielfalt gestalterischer Möglichkeiten der Acrylfarben in Kombination mit anderen Materialien und Gestaltungsmitteln. Arbeiten Sie mit Pinseln und Spachteln, Lasuren, Sgraffito, Schablonen, Drucken und Collagen. Im Vordergrund steht die abstrakte, ungegenständliche Malweise – Mixed Media total und viel Freiraum für Experimentierfreudige! Wir treffen uns in kleinen Gruppen von 4 – 6 Teilnehmern. Farben, Pinsel und Werkzeuge werden gestellt, Papier/Leinwände müssen mitgebracht werden.  Der Einstieg ist jederzeit möglich. Kosten: € 95 pro Monat / 4 Termine oder € 30 pro Termin als Einzelbuchung Gerne können Sie einen Probetermin vereinbaren. Bei Interesse rufen Sie mich bitte vorher an unter 0176-2335 5786 oder schicken eine email an info@kunstzimmer-e.de

Peter Thomann – FOCUS INFINITI

Analoge s/w Fotografien „Focus Infiniti“ – Die Eppendorfer Entrées Der Fotograf Peter Thomann war jahrzehntelang als festangestellter Fotograf für den Stern auf der ganzen Welt unterwegs. Heute fragt er sich, frei nach Johann Wolfgang von Goethe: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Erstaunliche liegt so nah“. Und so begann er in seiner direkten Nachbarschaft die einmalig schönen Jugendstil – Hauseingänge des Hamburger Stadtteils Eppendorf zu fotografieren. Faszinierende Perspektiven, mit dem „Blick ins Unendliche“, entdeckte er in den sich gegenüberliegenden, mit Stuck verzierten Spiegeln. Die Bildserie dieser Ausstellung entstand im Herzen von Eppendorf in unmittelbarer Umgebung der Galerie, sozusagen „vor Ort“ : Im Schrammsweg, Isestraße, Woldsenweg, Hegestraße, Oderfelderstraße, Loogestieg und dem Jungfrauenthal, um nur einige zu nennen. Für seine fotografische Arbeit erhielt Peter Thomann mehrere Auszeichnungen, darunter drei World Press Photo Awards. Sie wurden in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und befinden sich in internationalen Sammlungen und Museen. Ausstellung vom 24. März – 15. April 2017

Roland Liedke – Die bewegten Bilder – Fotografien

LANZAROTE EN MOVIMIENTO Roland Liedke ist ein Hamburger Fotograf der in seinem Studio am Hafen vornehmlich in der Werbung tätig ist. Sein fotografischer Schwerpunkt ist das Umsetzen von Eindrücken und Stimmungen in fotografische, an Malerei erinnernde Welten. Die spanische Insel Lanzarote ist dabei für ihn Inspiration und Bühne gleichermassen, hier entstehen Werke von besonderer Ästhetik und Harmonie. Von seiner letzten Reise nach Lanzarote 2016 hat er eine Reihe sehr eigenständiger Fotografien mitgebracht, die BEWEGTEN BILDER – LANZAROTE EN MOVIMIENTO. Die Motive sind durch die Technik der bewussten Kamerabewegung stark verdichtet und auf das Wesentliche reduziert und abstrahiert. Farben und Linien treten in den Vordergrund und erfühlen auf eine besondere Art die Insel in ihrer Einzigartigkeit. Die Ausstellung zeigt großformatige limitierte Aufnahmen auf Alu-Dibond hinter Acrylglas. Vernissage:  1. Dezember von 18 – 21 Uhr Ausstellung:  2. Dezember 2016 – 28. Januar 2017 Wegen der guten Resonanz ist die Ausstellung verlängert worden. Öffnungszeiten:  Di/Mi/Fr von 14 – 18 Uhr, Do von 14 – 20 Uhr, Sa von 11 – 16 Uhr. playa bermeja, 120 x 80 cm, 2016 haría privado, 120 …

BERLINKOLORIT – Jakob Roepke, Catherine Bourdon, Thomas Brüggemann, Silke Bartsch

berlinkolorit Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft … Es mag nicht nur an der Luft liegen, dass Berlin Künstler aus aller Welt wie ein Magnet anzieht. Heute scheint Berlin zu boomen wie in den 1920er Jahren. Die Mehrzahl der heute dort verwurzelten Künstler strömte nach dem Mauerfall in die neue Hauptstadt, die wie aus einem langanhaltenden Dornröschenschlaf wiederzuerwachen schien. Künstler(innen) haben diese Stadt im Werden in eine kreative und unkonventionelle Metropole und zu einem international beachteten Kunstzentrum verwandelt. Da nicht jeder einen Koffer in Berlin haben kann, haben sich vier von ihnen auf den Weg nach Hamburg gemacht, um ihre Arbeit zu präsentieren. Den Berliner Malern ist gemeinsam, dass sie alle ein Kolorit von ungewöhnlichen Farbzusammenstellungen und Farbtönen verwenden. Die verschiedenen Töne dieses Berliner Kolorits werden nun erstmalig in Hamburg zu sehen sein. Jakob Roepke “ Seit  1996 arbeitet Jakob Roepke an seiner Serie kleinformatiger Bildtafeln, von denen seitdem fast 1300 entstanden sind. Die Tafeln sind in grösseren Gruppen zusammengestellt, und wirken und erklären sich dadurch aus Kontext und Variation. Jakob Roepkes Bildtafeln verstehen sich somit als Teil …

WEISS PAPERS – Anja Sieber

  Weiss Papers – Anja Sieber Vernissage 1. September von 18 – 21 Uhr Ausstellung 2. – 24. September 2016 Live-Performances am 17. September um 11:30, 14:30 und 15:30 Uhr  Anja Sieber, geb. 1964 in Offenbach/M., Magistra phil. Romanistik/Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Verlegerin. 2008–2013 Studium an der Akademie für Malerei Berlin (Ernennung zur Meisterschülerin von Ute Wöllmann). 1980–1986 intensive Beschäftigung mit Zeichnung und Malerei. Längere Aufenthalte in Lissabon (Faculdade de Letras), Lyon (Institut Lumière), 5 Jahre in Paris (als Filmkritikerin). Verbrachte 17 Jahre in Berlin (Ausbildung zur Online-Redakteurin). Seit 2015 lebt und arbeitet sie in Hamburg. 2012–2014 Mitproduzentin der Galerie ROOT am Savignyplatz, Berlin. Seit 2013 vertreten von der Galerie pack of patches, Jena, Galería Art Nou Mil.lenni, Barcelona, seit 2016 von AHC Projects, Hamburg. Aufgenommen in die Sammlung ElephanArt, Zürich, präsentiert auf internationalen Kunstmessen wie Miami River Art Fair, Art Beijing, art KARLSRUHE, Kunst Zürich, PREVIEW BERLIN. Live-Performances Anja Sieber Termin: 17. September um 11:30, 14:30 und 15:30 Uhr in der Galerie Die weiße Wand, das leere Blatt, vor ihr auf dem Boden: ein Haufwerk durchsichtiger, hautähnlicher Papiere. Rings. …

LIVE-PERFORMANCES am 17. 09.

Einladung zu den Live-Performances der Künstlerin Anja Sieber im Rahmen der Ausstellung „WEISS PAPERS“ 17. September um 11:30, 14:30 und 15:30 Uhr in der Galerie Die weiße Wand, das leere Blatt, vor ihr auf dem Boden: ein Haufwerk durchsichtiger, hautähnlicher Papiere. Rings. Zusammengedrängt. Brocken. Augenlöcher. Hand. Kurzsichtige. Schriftzeichen. Anja Sieber reagiert in den Performances live auf laut ausgesprochene Worte des Autors Peter Weiss und heftet Schriftstücke, nach dem verlorenen Sinn suchend, in einer gewissen Ordnung so an die Wand, dass sie im Raum korrespondieren. Es ist ein Spiel mit Schrift, Sprache, Literatur und Kunst, durch das sich die Ausstellung temporär verändert. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.